Diskussion über Nachhaltigkeits-Standards in der Kinder- und Jugendarbeit

Trägervertreter*innen des AWO Bezirksjugendwerks, des BDKJ, der Evangelischen Jugend, der Falken, des Mädchentreffs, der Naturfreundejugend und der Sportjugend trafen sich am 13.1.22 zum Zoom-Austausch über Nachhaltigkeits-Strategien in ihren Verbänden und Einrichtungen. Dazu eingeladen hatte „natürlich vernetzt“, die Umwelt AG im Bielefelder Jugendring.

Im vergangenen Jahr befragte die AG im Rahmen ihrer Workshop-Angebote die Mitarbeiter*innen der Kinder- und Jugendarbeit: Was läuft in Sachen Nachhaltigkeit schon gut? Wo würdet ihr bzw. eure Kinder und Jugendlichen gerne mehr zu dem Thema machen und umsetzen?

bielefelderjugendring_natürlichvernetzt_nachhaltigkeit

2021_natürlichvernetzt_bedarfenachhaltigkeit_kinderundjugendarbeit

Auf dieser Grundlage startete nun der Dialog mit den Leitungs- und Vorstandsmitgliedern der Träger*innen.

Dazu stellten die verschiedenen Verbände und Einrichtungen ihre laufenden Projekte im Bereich Ökologie vor und diskutierten die Umsetzung, sowohl in pädagogischen Angeboten als auch in der Betriebsorganisation (unter anderem nachhaltige Ernährung / Mobilität / Mediennutzung, papierloses Büro,  Photovoltaik, Energieberatung).

Fazit: Das bei den Trägern vorhandene Know-How ist bereits vielfältig und richtungsweisend. Mittels Austausch, Kooperation und Fortbildung soll es noch wirksamer werden, zum Beispiel für Klimaschutz und Umweltbildung.  Es sollen Leitlinien für ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit in der Bielefelder Kinder- und Jugendarbeit entstehen.

„natürlich vernetzt“ plant nun einen Fachtag in Präsenz, um mit möglichst vielen Träger*innen und lokalen Akteur*innen die Arbeit an gemeinsamen Nachhaltigkeits-Standards für die Bielefelder Kinder- und Jugendarbeit zu beginnen.

Barbara Wildt

Offene Arbeit / Leitung Partizipationsprojekt ,,MOVE!“

Tel. 0521 – 55 75 25 20

bw@bielefelder-jugendring.de

Diesen Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on email